Gesellschaftliche Entwicklung

Wir begleiten gesellschaftlichen Wandel als langfristigen und vielschichtigen Veränderungsprozess. Wir begreifen die wachsende Vielfalt in der Gesellschaft als Entwicklungsprozess, dem mit Offenheit begegnet und bei dem die Gesellschaft mitgenommen werden muss. Ein von Verständnis und gegenseitigem Respekt geprägtes Zusammenleben, das auf unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung basiert, streben wir an der Seite unserer Kund*innen an.  

Mit unseren Projekten wollen wir gesellschaftliche Teilhabe- und Teilnahmestrukturen verbessern. Dabei sind die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen meist so komplex, dass es keine Standardlösungen geben kann. Deshalb entwickeln wir bedarfsgerechte, individuelle Prozesse und Projekte gemeinsam mit unseren Kund*innen. Wir sind zufrieden, wenn unsere Kund*innen ihren gesellschaftlichen Beitrag zukunftsorientiert und zuversichtlich leisten können. 

Wir befähigen Akteur*innen der öffentlichen Verwaltung und der Zivilgesellschaft dazu, Vielfalt als Ressource zu nutzen, um eine solidarische, inklusive und zukunftsfähige Gesellschaft zu gestalten. Dazu beraten und begleiten wir die öffentliche Verwaltung bei der Umsetzung innovativer Diversitätskonzepte. Wir unterstützen auch zivilgesellschaftliche Strukturen, wie migrantische Selbstorganisationen oder Ehrenamtsinitiativen, bei der Erhöhung ihrer Sichtbarkeit und Wirkung im öffentlichen Diskurs. Über die Evaluation von Modellprojekten und Förderprogrammen auf Bundes- und Landesebene stellen wir Transparenz über den Einsatz von Ressourcen und die Zielerreichung gesellschaftlich relevanter Initiativen her und beraten sie in der Erhöhung ihrer Wirksamkeit. 

Unsere Kernkompetenzen:

  • Langjährige Erfahrung in der systemischen Beratung und Prozessbegleitung von Akteur*innen der öffentlichen Verwaltung und Zivilgeschellschaft
  • Konzeption, Durchführung und Evaluation von Modellprojekten auf Bundes- und Landesebene
  • Moderation von Beteiligungsprozessen
  • Expertise in den Themengebieten Integration, Vielfalt und Demokratieförderung und Vernetzung  mit den zentralen Akteur*innen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene
  • Agiles und wirkungsorientiertes Projektmanagement

 

Unsere Leistungen: 

Wir begleiten und beraten Kommunen in der Umsetzung von partizipativen Prozessen, z. B. zur Entwicklung von kommunalen Handlungskonzepten im Bereich Integration, Vielfalt und Extremismusprävention. Um tragfähige und bedarfsorientierte Lösungen und Strategien zu entwickeln, entscheiden sich viele unserer Kund*innen dafür, die Zivilgesellschaft einzubinden und die Vernetzung von verwaltungsinternen und -externen Akteur*innen voranzutreiben. Solch ein partizipativer Prozess erfordert eine klare Zielsetzung, Erwartungsmanagement, Transparenz und Kommunikation sowie ein gutes Zeit- und Ressourcenmanagement. Wir stehen unseren Kund*innen mit langjähriger Erfahrung zur Seite. In enger Absprache mit den Verantwortlichen vor Ort gestalten wir einen individuellen Prozess. Wir konzipieren, planen und moderieren Formate, die auf die Bedingungen vor Ort abgestimmt sind, beispielsweise: 

  • Großgruppenveranstaltungen (Integrationskonferenz, Diversitätstag usw.) 
  • Arbeitsgruppen und Themenforen zur Beteiligung von Expert*innen und Betroffenen 
  • Strategieworkshops und Visionsworkshops 
  • Lenkungsgruppen, Steuerungsgruppen 
  • Sounding Boards 
  • Inputvorträge (zu Themen wie Integrationsmanagement, Partizipationsprozessen usw.) 
  • Ist-Analysen, Bestandsanalysen, Bedarfsanalysen (z. B. durch Interviews, Fokusgruppen, Dokumentenanalysen oder Onlinebefragungen) 

Integrationsmanagement? Einwanderungsmanagement? Interkulturelle Öffnung der Verwaltung? Erhöhung der Diversitätsorientierung in Bildungseinrichtungen? 

 

Dies sind nur einige Schlagwörter der letzten Jahre. Die Anforderungen an öffentliche Einrichtungen in Deutschland sind in den vergangenen Jahren weiter gestiegen. Eine Anpassung an unsere (post-)migrantische, heterogene Gesellschaft erfordert ein Hinterfragen eigener Strukturen und Prozesse sowie ein vernetztes Denken auf allen Ebenen. Doppelstrukturen sollen vermieden, Synergieeffekte genutzt, Stakeholder*innen eingebunden, Wirkungen gemessen und Transparenz hergestellt werden. Dabei verändern sich gesellschaftliche und gesetzliche Rahmenbedingungen schnell, was stetige Anpassungsprozesse erforderlich macht.  

Wir begleiten unsere Kund*innen dabei, integrationsfördernde und vielfaltsorientierte Strukturen zu schaffen, die Zusammenarbeit zwischen beteiligten Akteur*innen zu verbessern und die damit einhergehenden Veränderungsprozesse anschlussfähig und nachhaltig zu gestalten. Dafür verbinden wir Elemente der Prozessberatung, Qualifizierung, Moderation und Evaluation, um einen maßgeschneiderten Prozess zu entwickeln. 

Unsere Leistungen richten sich u. a. an 

  • Kommunalverwaltungen 
  • Bundes- und Landesministerien 
  • Bildungseinrichtungen 
  • Wohlfahrtsverbände 

Migrantische Organisationen sind essenzielle Akteur*innen der Gestaltung gesellschaftlichen Wandels: Sie sind Orte der Begegnung, Träger von (politischen) Bildungsprojekten und zentrale Akteurinnen im Bereich Integration und Teilhabe. Wir unterstützen migrantische Vereine und Verbände dabei, ihre Strukturen nachhaltig zu professionalisieren und dadurch ihre Wirksamkeit zu erhöhen. Durch Qualifizierungen, Coachings, digitale Lernangebote und als verlässliche Ansprechpartner*innen setzen wir bedarfsgerecht, anschlussfähig und wirkungsorientiert da an, wo viele Organisationen bisher vor Herausforderungen stehen. Bereiche, in denen wir unterstützen sind beispielsweise: 

  • Strategieentwicklung 
  • Projektmanagement 
  • Finanzierung 
  • Außendarstellung und Öffentlichkeitsarbeit 
  • Organisation und Personal 
  • Netzwerkmanagement und Interessenvertretung 
  • Mitgliedermanagement 

Darüber hinaus unterstützen wir migrantische Organisationen in der Vernetzung untereinander und mit weiteren Akteur*innen aus Regelstrukturen und Zivilgesellschaft. 

Wir tragen dazu bei, die Wirksamkeit von Modellprojekten und Förderprogrammen zu erhöhen. Durch Evaluations- und Monitoringprozesse werden Lernprozesse in Organisationen angestoßen. Dazu betrachten wir beispielsweise die Projektkonzeption, Projektsteuerung, Projektumsetzung sowie Zielerreichung und Wirksamkeit und beziehen die Perspektiven diverser Stakeholder*innen in unsere Evaluationen ein. Insbesondere formative Evaluationen – das heißt Evaluationen im laufenden Projektzyklus – können dazu beitragen, Verbesserungspotenziale zu identifizieren und Veränderungen anzustoßen. Aber auch summative Evaluationen zur Rechenschaftslegung in Projekten und Programmen gehören zu unserem Leistungsspektrum.  

Wir evaluieren in Themenfeldern, in denen wir auch beratend tätig sind, um beides bestmöglich zu verknüpfen, beispielsweise: 

  • Migration und Integration 
  • Teilhabe und Partizipation 
  • Demokratieförderung 
  • Rechtsextremismus und islamistischer Extremismus 
  • Soziale Innovation und sozialer Zusammenhalt 

Unsere Evaluationsgegenstände erstrecken sich von Modellprojekten und Förderprogrammen auf Bundes- und Landesebene bis hin zu kommunalen Handlungskonzepten.

Weitere Informationen zu unseren Grundsätzen und unserer Arbeitsweise in Evaluationen sind hier zu finden.